top of page

Paul Selig: Die Anfänge

Es gibt viele Menschen, die als Medium wirken und die unterschiedlichsten Informationen aus der geistigen Welt erhalten. Ich hatte schon früh gelernt, viele von ihnen in Frage zu stellen, denn die geistige Welt ist meines Erachtens unbegreifbar und vielschichtig. Zu wissen, dass Luzifer sich am liebsten in strahlendem Licht präsentiert, wie Rudolf Steiner es einmal gesagt hat, lässt mich grundsätzlich skeptisch sein.

Doch als ich die Einleitung des Buches von Paul Selig las, war ich überzeugt. Paul hatte schon zuvor als Medium mit Wesen der geistigen Welt gearbeitet, die sich "Guides" (Führer) nannten.

Lesen Sie selbst die gesamte, von mir übersetzte Einleitung:


Während einer meiner wöchentlichen Channeling-Abende erwähnten meine Guides einem der Teilnehmer gegenüber, dass ich nicht wirklich an die Arbeit glauben würde, die durch mich übermittelt wurde, bevor ich es nicht schwarz auf weiß geschrieben sähe. Da war etwas dran. Wenn ich als Medium “höre”, dann hauptsächlich von Satz zu Satz ohne eine Vorstellung davon, wo der grosse Zusammenhang ist und nach einer Durchsage behalte ich nur sehr wenig in Erinnerung. Ich habe es in der Vergangenheit beschrieben wie das Lesen von Glückskeks-Sprüchen, einen nach dem anderen, mit wenig Sinn für ihren Zusammenhang.

In der darauf folgenden Woche schrieb ich die Aufnahme der Durchsage nieder, nachdem die Teilnehmer gegangen waren und ich war ziemlich überrascht, dass das, was mir durchgesagt wurde, eine fünfseitige Lektion war, die keiner Korrektur bedurfte. Die Information war zusammenhängend und weise und die Botschaft schien dringend: Wir waren in einer Energie geankert, die meine Guides das Wort nannten.

Das Wort, als Frequenz, ist etwas, mit dem ich schon seit fünfzehn Jahren mit verschiedenen Unterbrechungen gearbeitet hatte. Als ich meine ersten Erfahrungen als Medium machte, begann ich, eine sehr eindringliche Stimme zu hören, die sagte “Jerusalem Bibel” und irgendwann war ich in einem Buchladen und fragte, ob es so etwas gäbe. Der Verkäufer gab sie mir und ich ging damit nach Hause. Ich fragte, was ich nun tun solle und mir wurde gesagt, das Kapitel Johannes laut zu lesen. Ich tat es zwei Nächte hindurch. “Im Anfang war das Wort...”

Im Januar 2009 begann ich, die Aufnahmen der wöchentlichen Sitzungen niederzuschreiben. Einen Monat später wurde ich überraschend von einem Theaterprojekt freigestellt, an dem ich bis dahin gearbeitet hatte. Victoria Nelson, eine Kollegin, rief mich an, um mir zu sagen, dass sie die Niederschriften der Durchsagen in meinem Blog gelesen hätte und sich fragte, ob ich nun bereit sei, meine eigene Geschichte zu schreiben, meine Memoiren über meine Entwicklung zum Medium. Ich wollte gerade antworten, als meine Guides sich in die Unterhaltung einmischten. Sie sagten, sie hätten ein Buch zu schreiben, ein Manifest, das innerhalb von zwei Wochen geschrieben wäre, wenn wir ihren Anweisungen folgen würden. Sie baten uns, uns wieder telefonisch zu einer vereinbarten Zeit zwei Tage später zu verabreden und dann würden sie beginnen.

Ich hatte keine Erwartungen, was passieren würde, als wir die Sitzungen begannen. Tatsächlich hatte ich mich jeden Tag hingesetzt, mit meinem Hund an meiner Seite, den Telefonhörer auf meinem Schoß und ein Aufnahmegerät auf der Sessellehne, und fragte mich, ob überhaupt etwas geschehen würde. Doch meine Rolle als Medium ist immer schon gewesen, anwesend zu sein und zuzulassen, dass sich die Information entfalten kann, und das ist genau das, was passiert ist, Kapitel für Kapitel, Tag für Tag, bis der Text fertig war.

In ihrem Epilog dieses Buches baten mich die Guides, eine kurze Einleitung zu schreiben, um zu erklären wie ich höre. Wenn ich empfange, dann fühle ich wie sich der Eindruck der Worte in meinem Kopf formt und alle anderen Gedanken komplett blockiert sind. Während die Worte zu mir kommen, bewegen sich meine Lippen, um sie zu formen und ich flüstere sie mir selbst zu und danach wiederhole ich sie laut. Dann wird der nächste Gedanke geliefert, ein Satz oder das Fragment eines Satzes und ich wiederhole dies genauso. Manchmal kommt die Information mit Lichtgeschwindigkeit durch, manchmal langsamer, doch die Erfahrung dessen ist generell die gleiche: Ich fühle einen sanften Druck auf meiner Stirn, ich bin gefüllt mit Worten und während ich spreche, reagiert mein Körper oft mit begleitenden Gesten.

Ich bin ein bewusster Kanal. Ich bin mir allem, was geschieht, völlig bewusst, doch irgendwie zurückgenommen. Ich stelle mich einen Schritt zurück und erlaube, dass die Durchsagen nach vorne kommen. Oft stelle ich sie in Frage, wenn sie kommen, weil ich in erster Linie ein Schüler dieser Arbeit bin und nicht der Lehrer.

Was an dieser Arbeit, die ich tue, am meisten hervorsticht, ist, dass wenn die Durchsagen kommen, die Energie, die sie begleitet, spürbar und körperlich erfahrbar ist, nicht nur für mich sondern auch für die, mit denen ich arbeite. Meine Guides haben versprochen, dass dies auch die Wahrnehmung für diejenigen sein wird, die dieses Buch lesen.

Paul Selig, 02. August 2009

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zwei lebensverändernde Korrekturen

Die erste Korrektur: Erkennen, wer Sie wirklich sind Wir wissen nicht, wer unsere Welt erschaffen hat. Doch wir wissen genau, dass diese Welt von Anfang an dualen Charakter hatte. Wenn aus dem Nichts

Paul Selig: Worum es grundsätzlich geht

Gleich zu Anfang ihres Diktats erklären die Guides, dass die Wirklichkeit eine Symphonie aus unterschiedlichen Frequenzen ist. Symphonie ist der Begriff, den ich gewählt habe, weil ich ihn so treffend

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating

Newsletter abonnieren

bottom of page